Osterburken, Wachturm am Limes (Foto: Römermuseum Osterburken)

Auf den Spuren der Römer

Eine Familien-Wanderung von Osterburken nach Adelsheim

Ein antikes Badehaus im Ort, ein Kastell für Legionäre und das UNESCO-Welterbe Limes gleich um die Ecke: Osterburken beherbergt eine Menge sehenswerter Schätze aus der Römerzeit. Vor allem für Familien stellt diese Tour ein spannendes Erlebnis dar. Warum fürchteten die alten Römer die Germanen? Wie lang war der Limes-Grenzwall? Und wie funktionierte die Therme in der Antike? Antworten auf all diese Fragen erhalten kleine wie große Ausflügler in der geschichtsträchtigen Stadt im Neckar-Odenwald-Kreis, die einst an der Grenze des Römischen Reiches zu Germanien lag. Ein Abstecher zum Kirnau-Fluss in Adelsheim sorgt nach so viel Historie für eine willkommene Erfrischung.

Kurzbeschreibung

Auf den Spuren der Römer: Eine Familien-Wanderung von Osterburken nach Adelsheim

Anreise Frankenbahn, RE 8, Bahnhof Osterburken  
Takt alle 60 bzw. 90 min  
Strecke 10,8 km  
Zeit ca. 4 1/2 Stunden  
Höhenunterschied 230 m  
Weg Bahnhof Osterburken – Römermuseum – Kastell – Limes-Wachturm – Fluss Kirnau in Adelsheim – Bahnhof Osterburken  

Tourenverlauf

Unsere 10,8 Kilometer lange Tour auf Spuren der Römer startet am Bahnhof Osterburken (1) und endet dort auch wieder. Am Bahnhof angekommen halten wir uns rechts und wechseln hinter der Benefiziarierbrücke auf die gegenüberliegende Seite der Bahngleise. Wir folgen der Güterhallenstraße, überqueren die Alte Kirnaubrücke, biegen rechts in die Seedammstraße und wieder links in die Brunnengasse ab. An deren Ende führt die Römerstraße zu unserem ersten Ziel, dem Römermuseum (2). Der Ausstellungsort zeigt auf drei Etagen römische und germanische Exponate aus der Region und erklärt anschaulich das damalige Leben am Limes, das mit 550 Kilometern Ausmaß längste Bodendenkmal in Europa. Besonders sehenswert ist das konservierte Badegebäude mit Bodenheizung und das Relief des Sonnengottes Mithras. Wir folgen der Römerstraße bis zum Ende und biegen links in die Kastellstraße ein. Hier befinden sich die imposanten Reste des Kastells (3), ein Militärlager, wo einst 500 Mann die Außengrenze des Römischen Reiches bewachten. Der Blick durch ein Archeoskop vermittelt Besuchern, wie die Anlage einmal ausgesehen hat. Südlich der antiken Stätte folgen wir der Kastellstraße und dem markierten Limes-Wanderweg einige hundert Meter bergauf bis zum Limes-Turm (4) hinter dem Waldfriedhof. Der nachgebaute Wachtturm und ein Stück Grenzmauer geben ein anschauliches Bild des Limes im 3. Jahrhundert nach Christus. Der Turm ist begehbar und ein Highlight der Römertour.

Nachdem wir den Limes-Park von oben bestaunt haben,  folgen wir der Alten Römerstraße südlich des Wachturms bis zum Ende und halten uns links Richtung Wemmershof. Im Bauerndorf angekommen, können wir uns der Milchtankstelle vom Hof Röcker, Wemmershof Nummer 8, mit köstlicher Rohmilch eindecken. Oder wir überqueren direkt den Brünnbach und folgen der Alten Wemmershöfer Straße drei Kilometer bis nach Adelsheim. Am Straßenende biegen wir links Am Ried ein und folgen dem Weg über die Bahnschienen. In Richtung Badstraße überqueren wir die Kirnau (5). Der Fluss mit fast 24 Kilometern Länge entspringt nördlich von Altheim und mündet in Adelsheim in die Seckach. Hier, am lauschigen Kirnau-Ufer, ist der ideale Ort für ein Picknick oder ein erfrischendes Fußbad. Weiter geht’s über die Weimarer Treppe und die Baron-Carl-Straße durch Wald und Wiesen den Eckenberg hinauf und wieder hinab. Nach etwa zwei Kilometern nehmen wir rechts in den Wanderweg Richtung Bahnhof Osterburken und laufen geradeaus auf der Dr.-Rudolf-Linke-Straße weiter, bis wir über die Hemsbacher Straße rechter Hand wieder in die Bahnhofstraße und zum Bahnhof Osterburken kommen.

Infos