Erlebnistour mit Kindern

Spannung, Spaß und schöne Aussichten in Plochingen

Familien, die gern wandern, bietet die kleine Stadt Plochingen viel Abwechslung. Neben einigen charmanten Fachwerkbauten ist das Hundertwasserhaus der größte Hingucker. Bunte Fassaden und verspielte Deko geben dem Innenhof des Hauses – der einzige, den der Künstler je gestaltete – sein typisches Aussehen. Zeit für Toben, Spiel und Erholung findet sich im Bruckenwasen. Der einstige LAGA-Park am Neckar lässt sich auch mit einer kleinen Dampfeisenbahn erkunden.  Zum Auftakt aber geht es im Kletterwald Plochingen hoch hinaus und von Baum zu Baum. Große und kleine Besucher können hier ihr Geschick beweisen.

Kurzbeschreibung

Erlebnistour mit Kindern – Spannung, Spaß und schöne Aussichten in Plochingen

Anreise: MEX 16, Bahnhof Plochingen  
Takt: alle 30 bis 60 min  
Strecke: 9 km  
Zeit: ca. 3 Stunden  
Höhenunterschied: 190 m  
Weg: Bahnhof Plochingen – Kulturpark Dettinger – Kletterwald Stumpenhof – Jubiläumsturm Schwäbischer Albverein – Altstadt mit Ottilienkapelle – Landschaftspark Bruckenwasen mit Spielplatz und Parkeisenbahn – Hundertwasserhaus – Bahnhof Plochingen  

Tourenverlauf

Vom Bahnhof Plochingen (1) aus halten wir uns links, um in die Hermannstraße zu gelangen, Dann biegen wir rechts in der Esslinger Straße ein, bis nach etwa 60 Metern links der Eingang zum Kulturpark Dettinger (2) erreicht ist. Hier zeugen einige alte Gebäude und Mühlsteine noch von früherer Nutzung. Heute haben in der Steingießerei Künstler ihre Ateliers. Wir verlassen den Park über die Urbanstraße in linker Richtung und laufen rechts hinauf zur Tannenstraße. Linkerhand befindet sich die Kirche Sankt Konrad. Wir biegen in den Hermannsbergweg und folgen nun den Muschelsymbolen des Jakobswegs. Es geht steil bergauf, vorbei an Streuobstwiesen und früheren Weinplantagen. Bald haben wir den höchsten Punkt der Wanderung erreicht. Ganz entspannt geht es jetzt durch den Wald. Zunächst nach rechts – etwa einen Kilometer - dann links über die Schorndorfer Straße und noch einmal nach rechts. Und da ist er endlich, der Kletterwald Stumpenhof (3). Auf insgesamt 11 Anlagen mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden finden hier große und kleine Kletterer den Parcours mit der geeigneten Dosis Adrenalin.  

Nach dem Abenteuer zwischen den Bäumen des Schurwaldes geht es wieder bergab. Nach einer kurzen Strecke auf dem Waldweg laufen wir rechts hinunter in die Stadt. Im Café Morlock an der Schorndorfer Straße lohnt ein Stopp. Im Café ist zudem ein Schlüssel für den benachbarten Jubiläumsturm des Schwäbischen Albvereins (4) hinterlegt. Von ihm können wir die herrliche Aussicht auf Alb und Neckartal genießen.

Über Stückelbergweg, Weiher- und Wiesbrunnenstraße wandern wir in die Altstadt, passieren das Weinbergtürmle und biegen am Wies-Brünnlein links in die Tannenstraße. An deren Ende lassen wir das Rathaus links liegen und flanieren rechts Am Markt an hübschen Fachwerkhäusern entlang. Im Zentrum erwartet uns die Ottilienkapelle (5), das älteste Gebäude Plochingens.

Nun führt uns die Kronenstraße zu einer Eisenbahn-Unterführung. Unmittelbar dahinter liegt der Neckar. Zwischen Bahntrasse und Fluss wandern wir links weiter und können dabei erste Eindrücke vom  Landschaftspark Bruckenwasen (6) auf der anderen Uferseite gewinnen. An der Südspitze des Parks überqueren wir den Neckarsteg und haben unser nächstes Etappenziel erreicht. Einen perfekten Überblick über das ehemalige LAGA-Gelände erhält man mit Deutschlands längster Parkeisenbahn. Die Bahn verkehrt von April bis Oktober immer sonntags - auf einer insgesamt 1,2 Kilometer langen Strecke. Im Park gibt es einige Cafés und Gaststätten sowie mehrere Spielplätze, Anlagen für Skater und Kletterer. Am Neckarufer und unter zahlreichen Bäumen lassen sich herrliche Orte für eine Rast finden.

Wir nehmen den Otto-Steg über den Neckar zurück in die Innenstadt und halten uns dann links. Schon von weitem lässt sich ein schöner Blick auf den Regenbogenturm des Hundertwasserhauses (7) werfen. Die übrigen Außenfassaden des Häusercarreés geben die Geheimnisse im Innern jedoch nicht preis. In den Besucherbereich des außergewöhnlichen Innenhofs gelangt man über eine Treppe von der Neckarstraße aus. Der farbenreiche Turm lässt sich am besten von der Zehntgasse bestaunen.

Langsam nähert sich unsere Wanderung nun dem Ende. Über Fischbrunnenplatz, Esslinger und Bahnhofstraße geht es zurück. In knapp 10 Minuten sind wir wieder auf dem Bahnhof Plochingen.

Infos