Weinseliges Würzburg

Auf Bacchus’ Spuren durch die Frankenmetropole

Weinberge mitten in der Großstadt, wo gibt es denn so etwas? In Würzburg! Hier können Sie eine Tour zu den Kulturhighlights der Residenzstadt zu allen Jahreszeiten mit einem launigen Weintrip verbinden, ohne die Stadtgrenzen zu verlassen. Schon auf dem Weg zu den uralten Rebhängen am anderen Mainufer locken Gaststätten zum Probieren der süffigen Tropfen. Wer tolle Ausblicke und gesellige Atmosphäre mag, lässt den Tag beim „Brückenschoppen“ auf der Alten Mainbrücke ausklingen.

Kurzbeschreibung

Weinseliges Würzburg – ein Stadtspaziergang

Anreise RE 8, Würzburg Hbf  
Takt alle 60 min  
Strecke 7,5 km  
Zeit ca. 3 Stunden  
Höhenunterschied 77 m  
Weg Würzburg Hbf – Residenz – Staatlicher Hofkeller – Dom St. Kilian – Alte Mainbrücke – Festung Marienberg – Maschikuliturm – Würzburg Hbf  

Tourenverlauf

Vom Hauptbahnhof laufen wir über die Bahnhofstraße bis zur Residenz (1). Als das „einheitlichste und außergewöhnlichste aller Barockschlösser“ wurde der Bischofssitz (Grundsteinlegung 1720) zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt. Während Balthasar Neumann für den Bau verantwortlich war, schuf Giovanni Battista Tiepolo im Treppenhaus das größte zusammenhängende Deckenfresko der Welt. Unbedingt sehenswert ist auch der barocke Hofgarten.

Die erste Gelegenheit zur Weinprobe erhalten Sie nebenan im Staatlichen Hofkeller (2) von 1128, der eines der weltweit ältesten Weingüter besitzt. Die Hofstraße entlang geht es zum mittelalterlichen Dom St. Kilian (3) mit einer kostbaren Innenausstattung, darunter Skulpturen von Tilman Riemenschneider. Wenige Schritte weiter sind wir auf der Alten Mainbrücke (4), die mit ihren Brückenheiligen an die Prager Karlsbrücke erinnert. Von dort blickt man auf viele Sehenswürdigkeiten, darunter die Wallfahrtskirche Käppele und die Festung Marienberg (5), unser nächstes Ziel. Am anderen Mainufer laufen wir den Berg hinauf bis zur Festung, die bis 1719 Sitz der Würzburger Fürstbischöfe war. Das älteste erhaltene Bauwerk ist die Marienkirche von 704. Von oben genießt man einen einzigartigen Blick auf Würzburg.

Für den Abstieg wählen wir den Weinwanderweg „Schlossberg und Leiste“, zwei historische Weingebiete, in denen seit fast 1.000 Jahren Weinbau betrieben wird. Mittendrin erhebt sich der Maschikuliturm (6) von Balthasar Neumann als Teil der barocken Bastionsanlagen. Unten angekommen, schlendern wir zurück zur Alten Mainbrücke, wo sich nachmittags Würzburger, Würzburgerinnen und Stadtgäste zu einem Gläschen mit Blick auf die Weinhänge einfinden. Beim Brückenschoppen geht es oft vergnüglich zu: Es wird gefeiert, gelacht, getanzt. Wo könnte eine Weintour schöner ausklingen als hier?!

Infos