Feierliche Grundsteinlegung des Go-Ahead-Wartungsstützpunktes in Essingen




Am 14. April 2018 hat Go-Ahead als Bauherr zusammen mit weiteren Projektbeteiligten sowie im Beisein des Ministers für Verkehr, Herrn Winfried Hermann MdL, dem Landrat des Ostalbkreises, Herrn Klaus Pavel, und dem Bürgermeister von Essingen, Herrn Wolfgang Hofer, den Grundstein für den neuen Wartungsstützpunkt in Essingen bei Aalen gelegt.


Mit dem Bau der Wartungsanlage in Essingen schafft Go-Ahead eine wichtige Einrichtung zur Pflege, Kontrolle und Instandhaltung der neuen Nahverkehrszüge

Winfried Hermann
Verkehrsminister Baden-Württemberg

Der Bau des Wartungsstützpunktes ist ein wichtiger Meilenstein der Mobilisierung der künftigen Netze der Go-Ahead in Baden-Württemberg. In Essingen bei Aalen soll die betriebsnahe Instandhaltung für ca. 60 Fahrzeuge erfolgen. Um diese Fahrzeuge im Öffentlichen Personennahverkehr einzusetzen, bedarf es einer regelmäßigen Kontrolle, Pflege, Wartung und Instandhaltung.

Damit baut die Go-Ahead für rund 19 Millionen Euro nicht nur eine Werkstatt. Das Vorhaben umfasst eine Wartungshalle für Triebwagen, 2-gleisig, mit Werkstatt, Lager, Verwaltung und Sozialräumen für das Werkstattpersonal; eine Außenreinigungsanlage (ARA) für Triebwagen, 1-gleisig, vollständig eingehaust, ca. 120 m lang; eine stationäre sanitäre Ver- und Entsorgung und Bereiche für Abstellung/Innenreinigung, jeweils mit zugehöriger Gleisanlage sowie die Anbindung an das bestehende DB-Streckennetz.

Die Ansiedlung von Go-Ahead in dieser sehr zentralen Lage in der Region Ostwürttemberg ist für den ganzen Ostalbkreis und ganz besonders für die Gemeinde Essingen ein großer Gewinn. Der Bahnhof Essingen wird mit dem neuen Wartungsstützpunkt aus seinem Dornröschenschlaf wach geküsst. Im Zusammenhang mit der vierspurig ausgebauten Bundesstraße 29 wird klar, dass auch über eine Reaktivierung des Bahnhaltepunktes Essingen offen diskutiert werden muss.

Wolfgang Hofer
Bürgermeister von Essingen

Ab Dezember 2018 soll die Werkstatt dann in eingeschränktem Rahmen nutzbar sein, bis April 2019 ist die Fertigstellung der gesamten Anlage geplant. Zur Inbetriebnahme der beiden Teilnetze des Stuttgarter Netzes 1 sowie der Murrbahn (Netz 3a) soll dort gemeinsam mit dem Go-Ahead-Partner und Fahrzeughersteller Stadler Pankow GmbH die Instandhaltung der Fahrzeugflotte realisiert und sichergestellt werden.

Go-Ahead Baden-Württemberg
Eine Verbindung, auf die Sie zählen können.




Pressekontakt

Go-Ahead Baden-Württemberg GmbH

Unternehmenskommunikation

Go-Ahead Baden-Württemberg GmbH