Weniger Umstiege: Go-Ahead fährt ab September Regelfahrplan




Rechtzeitig zum Ende der Sommerferien wird Go-Ahead auf den Regelfahrplan umstellen.

Die schnellen IRE-Züge (IRE 1) fahren dann durchgängig von Karlsruhe über Stuttgart und Schwäbisch Gmünd hinaus bis Aalen, bisher endeten sie in Schwäbisch Gmünd. Um auf der IRE-Strecke eventuelle Verspätungen auszugleichen und so die Qualität zu sichern, werden die zusätzlichen Züge der DB Regio bis einschließlich 20. Oktober weiterhin eingesetzt.

Auch die Regionalbahn (RB 13) fährt ab September fahrplanmäßig von Stuttgart über Aalen nach Crailsheim und Ellwangen.

Baumaßnahme Pforzheimer Tunnel 1. – 9. September

Wegen Wartungsarbeiten wird der Pforzheimer Tunnel vom 1. bis 9. September (außer 6./7.09.) nachts gesperrt. Hiervon sind die letzten drei IRE 1-Züge von Go-Ahead betroffen. Alle drei Züge werden ab Vaihingen (Enz) nach Karlsruhe-Durlach umgeleitet. Es entfallen die Haltepunkte in Wilferdingen-Singen, Pforzheim Hauptbahnhof und Mühlacker. Hier können der angebotene Busersatzverkehr oder Regionalbahnzüge von Abellio genutzt werden. Am 6. und 7. September finden keine Bauarbeiten statt, die Züge fahren fahrplanmäßig.

Die abweichenden Fahrtzeiten zur Baumaßnahme im Pforzheimer Tunnel sind als Pdf-Download abrufbar auf https://www.go-ahead-bw.de/unterwegs-mit-go-ahead/fahrplanabweichungen.html.

Pünktlichkeit

Die Pünktlichkeitswerte von Go-Ahead bewegten sich in den letzten vier Wochen zwischen 83 und fast 90 Prozent. In den letzten acht Wochen wurde die Pünktlichkeit um durchschnittlich zehn Prozent gesteigert. Die Wochenstatistik ist abrufbar auf https://www.go-ahead-bw.de/unternehmen/puenktlichkeit.html.

Fahrgastinfos im Web

Go-Ahead informiert auf der Website go-ahead-bw.de über die Tarife und Tickets, Fahrpläne, Gruppenreisen, barrierefreies Reisen, Mitnahmeregelungen, Servicecenter und Bahnhöfe. Weitere Infos erhalten Interessierte jederzeit auch über die Social-Media-Profile von Go-Ahead Baden-Württemberg auf Facebook und Instagram. Die Zugverkehrsmeldungen über den Twitter-Kanal wurden zur Bereinigung der technischen und sonstigen Unebenheiten vorübergehend deaktiviert.




Pressekontakt

Go-Ahead Baden-Württemberg GmbH

Unternehmenskommunikation

Go-Ahead Baden-Württemberg GmbH